Theater mit SeniorInnen "Klassenziele" Regie & Stückentwicklung: Jens Clausen Textentwicklung aus den Improvisationen: Günther Görlich Auftraggeber: Theater der Erfahrungen, Berlin Erfahrungen der "Aufbaugeneration" der DDR "Klassenziele" wurde 89 mal in Berlin aufgeführt und auf Gastspielen in Bremen, Wien, Dresden Wiesbaden, Nürnberg Frankfurt/Oder, Schwedt, Hanau, Leipzig, Salzwedel. Sechs ehemalige Jugendfreunde werden in eine Berliner Wohnung eingeladen und finden seltsamerweise an Stelle der Gastgeberin Helga nur ein Tonband und einen Koffer. Schnell steht fest, daß man sich von früher kennt. Alle hatten 1950 gemeinsam  einen Gewerkschaftslehrgang absolviert. Sie öffnen den Koffer und finden einen Granatsplitter, ein Liederbuch, ein Foto; sie pusten den Staub aus dem Wälzer "Kurzlehrgang der Geschichte der KPdSU", entfalten eine blaue Fahne mit aufgehender Sonne, einen Berliner Stadtplan aus den 50ern und ein Stalinplakat. Jedes einzelne Stück weckt Erinnerungen. So unterschiedlich die Lebensläufe der Sechs, so unterschiedlich fällt ihr Blick zurück und nach vorn: Der eine will gelebtes Leben nicht opportunistisch wegwerfen, die andere will an nichts mehr erinnert werden. So steigert sich das Wiedersehen  zu einem Verwandlungsspiel zwischen Selbstironie und Sarkasmus. An dessen Höhepunkt taucht überraschend Helga wieder auf und verteidigt ihr Prinzip, sich weder mit unproduktiver Nostalgie, noch mit Verleumdungen der Erinnerung der gemeinsamen Vergangenheit zu stellen. Die damalige Seniorentheatergruppe nannte sich "Ostschwung". Der Ostschwung existiert weiterhin unter dem Dach des "Theaters der Erfahrungen" (siehe Links)